Als Berufsrecht der Heilberufler wird die Gesamtheit der den ärztlichen Berufszugang und die ärztliche Berufsausübung regelnden Normen bezeichnet. Neben diesen Vorgaben des Vertragsarztrechts gehören in diesen rechtlichen Bereich auch die Regelungen des ärztlichen Berufsrechts. Ebenso, wie die Kooperationen zwischen Ärzten bzw. Zahnärzten und eine Zusammenarbeit mit Heilhilfsmittelerbringern berufsrechtlich zulässig sein müssen, ist die Außendarstellung und Werbung der ärztlichen Praxis (Werberecht) oder auch die Abgabe von Waren durch Ärzte an den berufsrechtlichen Vorgaben zu messen.

Berufs- und Werberecht der Heilberufe

APPROBATIONSENTZUG

Die ärztliche Approbation ist laut § 3 I Bundesärzteordnung (BÄO) dann auf Antrag zu erteilen, wenn der Antragssteller „sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich seine Unwürdigkeit oder Unzuverlässigkeit zur Ausübung des ärztlichen Berufs ergibt.“ Werden diesen Voraussetzungen nachträglich nicht mehr erfüllt, kann gemäß § 5 II BÄO ein Approbationsentzug erfolgen.

Bedingungen im Sinne des BÄO

Der Begriff der „Unwürdigkeit“ bezeichnet dabei dem Arzt bereits vorgeworfene Straftaten, die eine weitere Berufsausübung aufgrund des Ansehens- und Vertrauensverlustes bei der Bevölkerung untragbar machen. Das Kriterium der „Unzuverlässigkeit“ trifft dann zu, wenn ein Arzt „nach seiner Gesamtpersönlichkeit keine ausreichende Gewähr für eine ordnungsgemäße Berufsausübung“ mehr besitzt. Im Gegensatz zur Unwürdigkeit zielt der Fall der Unzuverlässigkeit damit auch auf die zukünftige ordnungsgemäße Erfüllung des Arztberufes ab.

Zum Tatbestand der Unwürdigkeit und Unzuverlässigkeit zählen nach aktueller Rechtsprechung allerdings nicht nur Handlungen, die die medizinische Tätigkeit unmittelbar betreffen, ein Approbationsentzug kann auch bei einer Vielzahl anderer Verstöße erfolgen:

So ist ein Entzug der Approbation bspw. bei einer Ausstellung falscher Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, vorsätzlicher Körperverletzung, einer schweren, gemeingefährlichen oder gemeinschädlichen oder gegen eine Person gerichtete, von der Allgemeinheit besonders missbilligte ehrenrührige Straftat, wie bspw. einem Sexualdelikt, oder auch bei schwerwiegender, beharrlicher Steuerhinterziehung zu rechtfertigen. Auch bei einem nicht berufsbedingten Fehlverhalten kann also ein Approbationsentzug begründet sein.

Hilfe im Ernstfall

Im Falle eines Strafverfahrens ist es deshalb wichtig, dass Ärzte von Strafverteidigern vertreten werden, die über die notwendige Fachkompetenz im Arztstrafrecht verfügen und die Verfahrenswege kennen und die berufsrechtlichen Konsequenzen abschätzen können. Durch die enge Zusammenarbeit unserer Kanzlei mit unserem of counsel, dem erfahrenen Strafverteidiger Marc von Harten, bieten wir unseren Mandanten auch in diesen Fällen eine umfassende und kompetente Verteidigung, mit der schweren, existenzgefährdenden Fehlern vorgebeugt werden kann, an.

WERBERECHT FÜR ÄRZTE UND ZAHNÄRZTE

Gerade das Werberecht für Ärzte ist ein heikles juristisches Feld: Das ärztliche Standesrecht in Form der Musterberufsordnung der Deutschen Ärzte, das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb sowie die Berufsordnungen der Landesärzte- und Landeszahnärztekammern und das Heilmittelwerbegesetz reglementieren die öffentlichkeitswirksamen Darstellungen medizinischer Leistungen. Zwar haben sich diese rechtlichen Vorgaben in den letzten Jahren gelockert, dennoch gilt es nach wie vor, einige Regeln zu beachten.

Für viele Mediziner ist das Werberecht deshalb oftmals immer noch ein Minenfeld. Gleichzeitig ist ein umfassendes Marketing aus dem Bereich der medizinischen Dienstleistung heute nicht mehr wegzudenken und entscheidend für den Erfolg der Arztpraxis als betriebswirtschaftliches Unternehmen. Über die vielzähligen Kommunikationsmöglichkeiten können Patienten heute gezielt angesprochen und über die eigenen Leistungen informiert werden. Egal ob Sie sich für klassische Wege, wie Werbung über Printmaterialien, oder für die immer mehr an Einfluss gewinnenden elektronischen Wege der Werbung im Internet entscheiden, sollten Sie sich ausführlich über die Möglichkeiten und Grenzen dieser Werbeformen informieren, um im mittlerweile großen Wettbewerberfeld juristisch einwandfrei zu agieren und mit seriösen Darstellungen überzeugen zu können.

RECHTSANWÄLTE FÜR DIESE GEBIETE

 Julia Wörner.
+

Julia Wörner.

 Anna Stenger.
+

Anna Stenger.

 	Urs Fabian Frigger.
+

Urs Fabian Frigger.

 
	Jennifer Jessie.
+

Jennifer Jessie.